Kontakt

E-Mail: ph-th@rub.de
Telefon: +49 234 32 29387
Telefax: +49 234 32 14217
Büro: Gebäude GA, Raum 7/136
weiterlesen

Meldungen des Lehrstuhls

Erinnern und Vergessen: Zum Problem der Entwicklung des Geistes in Hegels Philosophie
04.07.2019
Hegel vertritt in seiner Naturphilosophie die These, dass der dialektisch verfasste Begriff die Abfolge der einzelnen Entwicklungsstufen der Natur fortleitet. Allein die „Veränderung“ bzw. „Metamorphose“ des Begriffes ist in seinen Augen für die Evolution der Natur verantwortlich. Den Gedanken einer natürlichen Evolution lehnt Hegel damit als „nebulöse Vorstellung“ schroff ab. In meinem Vortrag möchte ich zunächst in einem ersten Schritt die einzelnen Entwicklungsstufen der Natur in Hegels System kurz skizzieren und dabei auch auf die Naturphilosophie Plessners zu sprechen kommen, um die Modernität einiger zentraler Thesen Hegels zu demonstrieren. In einem zweiten Schritt möchte ich hinterfragen, ob Hegel die vernunftbegabte Subjektivität, d. h. den Geist, den er in seiner Naturphilosophie erst herleiten will, nicht immer schon voraussetzen muss, damit die Entwicklung des Begriffs in der Natur möglich ist und damit der Geist als „Zweck der Natur“ denkbar ist. Der Vortrag von Prof. Dr. Stascha Rohmer findet am 11.07. um 18 UHr in GA 03/149 statt.

Auf der Suche nach der Gesundheitsformel
17.06.2019
Die Katholisch-Theologische Fakultät hat Besuch aus Jordanien: Im Rahmen des NRW-Nahost-Stipendienprogramms hält sich Enas Khwaileh für drei Monate an der Ruhr-Universität auf. Gemeinsam mit PD Dr. Ludger Jansen (Lehrstuhl für Philosophisch-Theologische Grenzfragen) wird sie an einem Algorithmus zur Vereinheitlichung unterschiedlichster Messverfahren für Gesundheit arbeiten. Im Hintergrund steht die Frage, wie Erkenntnisse, die durch Experimente an Fadenwürmern oder Labormäusen gewonnen werden, auf den Menschen übertragen werden können.

Wir waren immer schon Cyborgs
31.05.2019
Gastvortrag von Prof. Stefan Lorenz Sorgner in der Reihe Anthropologie der Digitalisierung – Menschsein im 21. Jahrhundert am Freitag, 05. Juli 2019, 18:00 Uhr in GA 03/149 Computer sind im Prozess, kleiner zu werden und in unseren Körper einzudringen, so dass wir zu geupgradeten Menschen werden, die effizient mit ihrer Umwelt in Smart Cities interagieren können und über die entsprechenden Mittel verfügen, um mit dem Altern, dem schlimmsten Massenmörder der Welt, fertig zu werden. Diese Entwicklung geht einher mit neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung, wobei das Entstehen des Internet-Panoptikums die gravierendste von allen ist. Es gibt jedoch moralische Ansätze, um zu einer angemessen Lösung zu kommen, die jedoch neue Herausforderungen nach sich ziehen, z.B. die Frage: ergibt sich aus diesen Prozessen die pragmatische Notwendigkeit ein europäisches Sozialkredit-System zu entwickeln?

Herzlich willkommen am Lehrstuhl für Philosophisch-Theologische Grenzfragen

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zum Lehrstuhl und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie zu aktueller Forschung und Lehrveranstaltungen. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Neuerscheinungen

Determinism

Ein Beitrag zum Thema "Determinismus" von Dr. Jan G. Michel ist im Special Divine Action Project an der Universität Oxford erschienen.
A system is called deterministic (from Latin determinare = “delimit”, “define”, “settle”) if the state of the system at one time together with the prevailing laws of nature completely determines or fixes the state of the system at any other time, especially at any ... (continue)
Weiterlesen


Die Wissenschaftlichkeit der Theologie Band 2

Die Wissenschaftlichkeit katholischer Theologie wird häufig kritisch hinterfragt, da sie nicht die notwendigen und hinreichenden Bedingungen einer wissenschaftlichen Disziplin erfülle. Der vorliegende Band nimmt diese kritischen Anfragen an den wissenschaftstheoretischen Status katholischer Theologie auf und formuliert aus Sicht der einzelnen katholischen Disziplinen wissenschaftstheoretische Selbstverortungen, die den wissenschaftlichen Charakter katholischer Theologie unter Einbezug gegenwärtiger Diskussionen und Entwicklungen rechtfertigen. Zentrale Fragen, die im Band behandelt werden, sind Fragen nach den wissenschaftstheoretischen Grundlagen der einzelnen Disziplinen, nach ihren Auffassungen von Wissenschaft und ihrer jeweiligen Stellung im Kanon der katholischen Theologie. Mit Beiträgen von Ludger Schwienhorst-Schönberger, Maria Neubrand MC, Johannes Seidel SJ, Notker Baumann, Stefan Samerski, Thomas Marschler, Klaus Müller, Ludger Jansen, Bernhard Bleyer, Matthias Möhring-Hesse, Ulrich Riegel, Andreas Wollbold, Stephan Winter und Judith Hahn.
Weiterlesen


The Panentheism of Karl Christian Friedrich Krause (1781-1832)

From Transcendental Philosophy to Metaphysics (Berliner Bibliothek, Band 5)
The book provides the first analysis of Karl Christian Friedrich Krause’s system of philosophy and his panentheism in English. Karl Christian Friedrich Krause has bequeathed to us a system of philosophy which is little recognised in contemporary philosophy. This is both surprising and unfortunate, because Krause’s philosophical system has much to offer: Through transcendental reflection on the nature of the human, Krause understands God as the one infinite and unconditioned reality, and the ultimate necessary condition of knowledge. God makes humanity, nature, and reason ultimately comprehensible as the essential categories of the divine Essence. God is thus the single, primary, object of science that is already logically presupposed even before His discovery. Science presupposes theology, and theology is best read as panentheism.

Book by Dr. Dr. Benedikt Paul Göcke published in Peter Lang verlag. Now also available online as open access.
Weiterlesen


Gruppen und Institutionen. Eine Ontologie des Sozialen

Im Springer-Verlag erschien jetzt das Buch "Gruppen und Institutionen.
Eine Ontologie des Sozialen" von PD Dr. Ludger Jansen, eine umfassende Monographie zur Sozialontologie.

"Was ist das Sein des Sozialen? Was konstituiert die Existenz von Gruppen und Institutionen, ihre Identität und Dauer in der Zeit? Dieses Buch resümiert den aktuellen Diskussionsstand der Sozialontologie und argumentiert für eine Ontologie des Sozialen, die sowohl formellen als auch informellen Institutionen gerecht wird. Es schlägt dafür eine Synthese aus Positionen vor, die in der gegenwärtigen Diskussion mit den Namen von John Searle und Margaret Gilbert verbunden sind."

Das Buch bei Springer



weitere Neuerscheinungen